• Seit über 15 Jahren für Sie da
  • Über 14000 verschiedene Programmhefte
  • Bis 30.09.2021 Herbstrabatt 15% Code: Herbst2021
  • Seit über 15 Jahren für Sie da
  • Über 14000 verschiedene Programmhefte
  • Bis 30.09.2021 Herbstrabatt 15% Code: Herbst2021
Programmheft ODYSSEE EUROPA Sechs Schauspiele RUHR.2010

Programmheft ODYSSEE EUROPA Sechs Schauspiele RUHR.2010

19,90 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager

Beschreibung



Bestellnummer: 920158

Autor: Berger Bergmann, Anselm Weber, Elmar Goerden,Peter Carp, Roberto Ciulli, Ulrich Greb, Michael Gruner, Sabine Reich

Titel: Programmheft ODYSSEE EUROPA Sechs Schauspiele und eine Irrfahrt durch die Zwischenwelt RUHR.2010

Verlag: Druckteam Hütte, Essen, 2010

Beschreibung: Originalbroschur, nicht paginiert, ca. 88 Seiten, viele farbige Fotos, Informationen zu den Stücken, Szenenfotos, beiliegende Besetzungsliste, mehrfach gefalteter Bogen, Format ca. 15 x 20,5 cm, beidseitig bedruckt = 16 Seiten, mit Informationen zu den Stücken. Zustand: befriedigend, Knick im Deckel, innen gut.



Weitere Informationen: Odyssee Europa ist ein gemeinsames Projekt von Schauspielhaus Bochum, Schauspiel Dortmund, Schauspiel Essen, Schlosstheater Moers, Theater an der Ruhr Mühlheim, Theater Oberhausen, raumlaborberlin, der Kultuthaupstadt Europas RUHR.2010 und den Gastgebern des Ruhrgebiets. ARETEIA: Grzegorz Jarzyna, Schauspiel Essen, Uraufführung 27. Februar 2010 Grillo Theater. Regie: Grzegorz Jarzyna. DER ELFTE GESANG: Roland Schippelpfennig, Schauspielhaus Bochum, Uraufführung 27. Februar 2010 Schauspielhaus, Regie: Lisa Nielebock. PENELOPE: Enda Walsh, Theater Oberhausen, Uraufführung 27. Februar 2010. Regie: Tilmann Knabe. SIRENENGESANG: Petes Nadas, Theater an der Ruhr, Uraufführung 28. Februar 2010. Inszenierung: Roberto Ciulli. PERIKIZI-EIN TRAUMSPIEL, Emine Sevgi Özdamar, Schlosstheater Moers, Uraufführung 28. Februar 2010, Theaterhalle: Inszenierung: Ulrich Greb. ODYSSEUS, VERBRECHER. SCHAUSPIEL EINER HEIMKEHR, Christoph Ransmayr, Schauspiel Dortmund, Uraufführung 28. Februar 2010, Schauspielhaus. Regie: Michael Gruner.